1. zu den Links für Barrierefreiheit
  2. zu den Links des Benutzerbereichs
  3. zur Hauptnavigation
  4. zum Inhaltsbereich
  5. zum Ende der Seite

Hinweis: Bei den interaktiven Schritten in diesem Trainer besteht die Möglichkeit zur Dateneingabe. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Berechnung und Anzeige Ihrer individuellen Trainerauswertung benutzt. Mit dem Absenden der Formulare (OK-Button) erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten einverstanden. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wirkungsvolle Aufforderungen Film

In diesem Film fordert der Vater Jakob in einer positiven Atmosphäre zu den Hausaufgaben auf:

  • Der Vater erinnert Jakob auf positive Art und Weise an die Hausaufgaben.

  • Auch als Jakob versucht, die Zeit hinauszuzögern, schafft es der Vater, die positive Stimmung zu halten. Ihm ist klar, dass Jakob die Regeln nicht sofort problemlos befolgen wird. Anstatt zu meckern motiviert er Jakob, indem er ihn auf die positiven Konsequenzen hinweist: Jakob kann dann früher Fußball spielen.

  • Indem der Vater nicht locker lässt, signalisiert er bestimmt aber freundlich, dass Jakob der Aufforderung auf jeden Fall nachzukommen hat.

Der Vater erfüllt eine wichtige Hilfsfunktion für Jakob: Er schafft einen klaren Rahmen, hält die Stimmung positiv und vermittelt Zuversicht. Alles Fähigkeiten, die Jakob (noch) nicht für sich anwenden kann.

Auch wenn es im Film vielleicht so aussehen mag – im wirklichen Leben ist es häufig alles andere als leicht, so klar, ruhig und zuversichtlich wie Jakobs Vater zu bleiben. Das Thema Hausaufgaben hat Sie vielleicht schon sehr viele Nerven gekostet und ist nicht nur für Ihr Kind ein Reizthema. Lassen Sie sich also vom Filmbeispiel nicht einschüchtern. Es soll Ihnen lediglich eine Idee davon vermitteln, wie eine solche Situation im allerbesten Fall aussehen könnte. Erwarten Sie nicht von sich, auf Anhieb genauso kompetent handeln zu können. Das brauchen Sie auch gar nicht. Und Ihr Kind braucht auch keine perfekten Eltern. Freuen Sie sich lieber an jedem – auch noch so kleinen – Fortschritt!