zu aok.de
AOK-Logo
#
Hotline
für AOK-Versicherte

Hinweis: Bei den interaktiven Schritten in diesem Trainer besteht die Möglichkeit zur Dateneingabe. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Berechnung und Anzeige Ihrer individuellen Trainerauswertung benutzt. Mit dem Absenden der Formulare (OK-Button) erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten einverstanden. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was läuft schief?

Kurzer Überblick

Liebe Eltern, vermutlich räumen die meisten Kinder ihr Zimmer nicht gerade gerne auf. Bei manchen Kindern herrscht aber ein solches Chaos, dass daraus ein permanentes Konfliktthema geworden ist – so wie in unserem beispielhaften Problemfilm. Jakob sieht nicht ein, warum er sein Zimmer aufräumen soll. Ihn stört das Chaos nicht. Der Vater ärgert sich über die Unordnung und über Jakobs schlampigen Umgang mit Gegenständen. Zudem fühlt er sich seinem trotzigen Sohn gegenüber hilflos. Nur noch Drohungen scheinen zu helfen. Jakob hingegen hat das Gefühl, sein Vater meckert eigentlich nur noch an ihm rum, sobald er in sein Zimmer kommt.

Die Zimmerproblematik Ihres Kindes kann natürlich ganz anders aussehen. Wir schauen uns Ihre individuelle Situation noch genau an. Jetzt erst einmal heißen wir Sie herzlich willkommen! Toll, dass Sie sich mit dem Thema „Chaos im Kinderzimmer“ auseinandersetzen wollen.

Das können Sie hier alles lernen:

  • Sie lernen den Teufelskreis kennen. Dieser erklärt, wie schwieriges Verhalten entsteht und immer stärker werden kann. Alle unsere Methoden basieren auf dieser Verständnisgrundlage.

Anschließend zeigen wir Ihnen, wie Sie aus dem Teufelskreis ausbrechen und ständige Auseinandersetzungen über unaufgeräumte Kinderzimmer reduzieren können:

  • Sie lernen, wie Sie Chaos von vornherein begrenzen und Ihrem Kind im Umgang mit Ordnung helfen können.

  • Sie lernen, wirksame Regeln für Ihr Kind aufzustellen.

  • Sie lernen, wirkungsvoll aufzufordern.

  • Sie werden viel loben!

  • Sie lernen, wie man sinnvoll negative Konsequenzen einsetzt.

  • Sie lernen Belohnungspläne für besonders starke Aufräumprobleme kennen.