zu aok.de
AOK-Logo
#
Hotline
für AOK-Versicherte

Hinweis: Bei den interaktiven Schritten in diesem Trainer besteht die Möglichkeit zur Dateneingabe. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Berechnung und Anzeige Ihrer individuellen Trainerauswertung benutzt. Mit dem Absenden der Formulare (OK-Button) erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten einverstanden. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was läuft schief?

Kurzer Überblick

Liebe Eltern, der Umgang mit den Neuen Medien ist ein ganz besonderes Thema – vor allem, wenn sich das Kind für kaum noch etwas anderes interessiert und jede Begrenzung zu heftigen Auseinandersetzungen führt. Unser beispielhafter Problemfilm zeigt einen typischen Streit zwischen Jakob und seinem Vater. Jakob schafft es nicht, sich vom Computerspiel zu lösen und sich rechtzeitig fürs Fußballtraining fertigzumachen. Und das, obwohl Jakob liebend gerne Fußball spielt! Der Vater ist schockiert und wütend. Er weiß einfach nicht, was er gegen das ständige Computer Spielen tun kann. Sein ewiges Schimpfen und Drohen scheint auch nichts zu nützen.

Der problematische Medienkonsum Ihres Kindes kann natürlich ganz anders aussehen (z. B. ständiges Chatten). Wir schauen uns Ihre individuelle Situation noch genau an. Jetzt erst einmal heißen wir Sie ganz herzlich willkommen. Schön, dass Sie sich näher mit dem Medienverhalten Ihres Kindes auseinandersetzen wollen!

Das können Sie hier alles lernen:

  • Sie lernen den Teufelskreis kennen. Dieser erklärt, wie schwieriges Verhalten entsteht und immer stärker werden kann. Alle unsere Methoden basieren auf dieser Verständnisgrundlage.

Anschließend zeigen wir Ihnen, wie Sie aus dem Teufelskreis ausbrechen und den Medienkonsum Ihres Kindes ohne ständige Streits regulieren können:

  • Sie lernen, den problematischen Medienkonsum von vornherein zu reduzieren.

  • Sie lernen, wirksame Regeln für den Medienkonsum aufzustellen.

  • Sie lernen, wirkungsvoll aufzufordern.

  • Sie werden viel loben!

  • Sie lernen, wie man sinnvoll negative Konsequenzen einsetzt.

  • Sie lernen Belohnungspläne für besonders starke Probleme mit dem Medienkonsum kennen.