1. zu den Links für Barrierefreiheit
  2. zu den Links des Benutzerbereichs
  3. zur Hauptnavigation
  4. zum Inhaltsbereich
  5. zum Ende der Seite

Hinweis: Bei den interaktiven Schritten in diesem Trainer besteht die Möglichkeit zur Dateneingabe. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Berechnung und Anzeige Ihrer individuellen Trainerauswertung benutzt. Mit dem Absenden der Formulare (OK-Button) erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten einverstanden. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Natürliche Konsequenzen Film

In dieser Filmsequenz ist Jakob nicht in der Lage, den Medienkonsum zu beenden:

  • Jakob versucht, nach Ablauf der Medienzeit das Spielen hinauszuzögern.

  • Der Vater lässt sich auf keine Diskussion ein, sondern wiederholt in ruhigem, aber deutlichem Ton die Regel.

  • Jakob schafft es auch nach erneuter Aufforderung nicht, das Computerspiel zu beenden. Also nimmt der Vater ihm das Tablet ab. Indem der Vater seine Regel konsequent durchsetzt, muss er sich über Jakob nicht ärgern.

  • Außerdem nennt er Jakob die natürliche Konsequenz: Da er es nicht geschafft hat, das Computerspiel zu beenden, darf er am Samstag zehn Minuten weniger spielen.

  • Er lässt Jakob mit der Frustration aber nicht allein, sondern macht ihm Mut. Beim nächsten Mal schafft er es bestimmt! Außerdem boxt er ihn spielerisch in den Arm und zeigt Jakob damit: „Ich bin nicht sauer auf dich!“

Wir empfehlen Ihnen, den Medienkonsum selbst zu beenden, wenn Ihr Kind dies nicht schafft. Nur wenn Sie sich konsequent verhalten, wird Ihr Kind lernen, die Regel einzuhalten. Außerdem reagieren Sie selbst weniger aufgebracht, wenn Sie entschlossen handeln.

Da die Beendigung von Fernsehen oder Computerspielen für Kinder wirklich schwer ist, sollten Sie aber davon ausgehen, dass Ihr Kind eine Weile brauchen wird, um dies zu lernen. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich selbst konsequent verhalten, zuversichtlich bleiben und Ihrem Kind immer wieder Mut machen.