1. zu den Links für Barrierefreiheit
  2. zu den Links des Benutzerbereichs
  3. zur Hauptnavigation
  4. zum Inhaltsbereich
  5. zum Ende der Seite

Hinweis: Bei den interaktiven Schritten in diesem Trainer besteht die Möglichkeit zur Dateneingabe. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Berechnung und Anzeige Ihrer individuellen Trainerauswertung benutzt. Mit dem Absenden der Formulare (OK-Button) erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten einverstanden. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Spaß- & Spielzeit Bei problematischem Verhalten

Was können Sie tun, wenn Ihr Kind nicht mit Ihnen spielen will?

Wenn Eltern die Spaß- und Spielzeit einführen, kann es vorkommen, dass das Kind das gemeinsame Spielen ablehnt. Die Eltern sind dann häufig erschrocken oder verletzt. Will mein Kind nicht (mehr) mit mir spielen?

Wir können Sie beruhigen: Ihre Kinder wollen mit Ihnen spielen! Hinter der Ablehnung stecken also andere Gründe: Es kann sein, dass das Kind Angst davor hat, dass das gemeinsame Spielen (wieder) schief laufen könnte. Aus Angst vor einer erneuten Enttäuschung lehnt es lieber gleich ab. So muss es wenigstens keine erneute Verletzung ertragen. Manche Kinder wollen ihre Eltern auch mit einem „Nein“ testen: Wie wichtig ist meinen Eltern wirklich die gemeinsame Spielzeit mit mir? Geben sie direkt wieder auf? Es kann aber auch ganz einfach sein, dass sich das Kind gerade etwas anderes vorgenommen hat, zum Beispiel Musik hören oder eine Höhle bauen und daher nur gerade jetzt keine Lust hat. 

Wie empfehlen daher:

  • Nehmen Sie die Ablehnung nicht persönlich, sondern versuchen Sie die Gründe Ihres Kindes nachzuvollziehen.

  • Bleiben Sie in einem guten Kontakt: Zum Beispiel: „In Ordnung, gerade magst Du nicht. Ist nicht schlimm, wir machen es einfach ein anderes Mal. Wann hättest Du denn Lust? Ich freue mich schon drauf!

  • Geben Sie nicht auf. Zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie es ernst meinen und fragen Sie es immer wieder. Sie können auch konkrete Vorschläge machen. Zum Beispiel: „Ich hätte gerade Lust zu malen, Du auch?

  • Sie können auch immer wieder mal zu Ihrem Kind gehen, wenn es sich gerade spielerisch beschäftigt. Setzen Sie sich dazu und zeigen Ihrem Kind Interesse: „Wow, das wird aber ein toller Zoo!“ Nach einer Weile könnten Sie sagen, dass so eine Spaß-und Spielzeit aussehen kann und fragen, wann es mal wieder zusammen mit Ihnen spielen will. Falls Ihr Kind selten „spielt“ und beispielsweise nur Videos im Internet anschaut, könnten Sie sich auch einfach mal dazusetzen und freundlich-interessiert sagen: „Darf ich mal mitschauen, so was kenne ich ja noch gar nicht!