1. zu den Links für Barrierefreiheit
  2. zu den Links des Benutzerbereichs
  3. zur Hauptnavigation
  4. zum Inhaltsbereich
  5. zum Ende der Seite

Hinweis: Bei den interaktiven Schritten in diesem Trainer besteht die Möglichkeit zur Dateneingabe. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Berechnung und Anzeige Ihrer individuellen Trainerauswertung benutzt. Mit dem Absenden der Formulare (OK-Button) erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten einverstanden. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Regeln Ihre Regeln für das Kinderzimmer

In diesem zweiten Teil stellen wir klare Regeln für den Umgang mit Ordnung im Kinderzimmer auf. So weiß Ihr Kind, was es wann tun soll und was nicht. Tägliche Grundsatzdiskussionen können vermieden werden.

Überlegen Sie jetzt, welche Kinderzimmer-Regeln Ihnen wichtig sind.

Schreiben Sie eine Regel in eine Zeile. Wir werden uns zu jeder Regel noch weitere Gedanken machen – zum Beispiel wie Sie Ihr Kind loben, wenn es die Regel einhält.

Regeln:

1
2
3

Hinweise:

Schauen Sie sich dazu auch gerne in Mein Bereich Ihre Notizen zum Problemverhalten sowie zu Ihren Ideen an, wie Sie das Chaos von vornherein begrenzen könnten.

Über das Plus-Zeichen können Sie weitere Zeilen einfügen.

Wir kommen noch darauf zu sprechen, wie Sie es schaffen, dass sich Ihr Kind an die Regeln hält. Jetzt ist es erst einmal wichtig, sich sinnvolle Regeln zu überlegen.

Prüfen Sie im Anschluss noch einmal: Sind Ihre Regeln klar und eindeutig? Weiß Ihr Kind genau, wie es sich verhalten soll? Die Regel „Mein Kind soll sein Zimmer ordentlich aufräumen“ ist zum Beispiel zu ungenau. Hier können Eltern und Kind sehr unterschiedliche Auffassungen haben. Was heißt „ordentlich“? Besser: „Mein Kind soll den Fußboden frei räumen und die alte Wäsche in den Wäschekorb legen“.

Problemverhalten: Lukas räumt seine Spielsachen nicht weg. Alle Gegenstände liegen auf dem Boden oder auf dem Schreibtisch. In den Schränken herrscht komplettes Chaos. Wenn er aufräumt legt er die Sachen nicht dahin, wo sie hingehören, sondern stopft sie in den Schrank. Wenn ich Lukas bitte, aufzuräumen, reagiert er genervt und kommt der Aufforderung – wenn überhaupt – nur halbherzig nach. Ständig verliert er etwas (Schulhefte, bei neuem Spielzeug fehlt sofort ein wichtiges Teil etc.).

Chaos entschärfen: Alte Stifte, Kleidung und unbrauchbare Spiele aussortieren. Noch eine Kiste für Lukas’ Autosammlung ins Zimmer stellen sowie eine Kiste für Socken und eine für Unterhosen in den Schrank stellen. Ein Regalfach nur für Schulsachen freiräumen.

Regel 1: „Lukas räumt jeden Tag vorm Abendessen alle auf dem Boden liegenden Spielsachen wieder an seinen Platz“.

Regel 2: „Lukas räumt jeden Tag vorm Abendessen den Schreibtisch frei (außer am Wochenende)“.

Regel 3: „Wenn Lukas bettfertig ist, legt er seine dreckige Wäsche in den Wäschekorb. Was er am nächsten Tag wieder anzieht, legt er über seinen Stuhl“.