1. zu den Links für Barrierefreiheit
  2. zu den Links des Benutzerbereichs
  3. zur Hauptnavigation
  4. zum Inhaltsbereich
  5. zum Ende der Seite

Hinweis: Bei den interaktiven Schritten in diesem Trainer besteht die Möglichkeit zur Dateneingabe. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Berechnung und Anzeige Ihrer individuellen Trainerauswertung benutzt. Mit dem Absenden der Formulare (OK-Button) erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten einverstanden. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wirkungsvolle Aufforderungen Ihre Regeln als Aufforderungen

Lassen Sie uns nun Ihre aufgestellten Regeln als wirkungsvolle Aufforderungen formulieren. Wie Sie wissen, ist es wichtig, dass Ihre Kinder erkennen, dass sie Ihrer Aufforderung Folge zu leisten haben.

Wie könnten Sie Ihre Regeln als klare Aufforderungen formulieren?

Regeln:

Aufforderung:

Dieses Feld bezieht sich auf vorherige Übungen. Da Sie keine Eingaben gemacht haben, können Sie hier nun nichts auswählen.

Überprüfen Sie: Sind Ihre Aufforderungen klar und eindeutig? Könnte man sie noch weiter vereinfachen?

Regel 1: Wenn die Kinder ungefragt in das Zimmer des anderen gehen: „Lukas, Johanna, Stopp! Wir haben die Regel, dass ihr nicht ungefragt in das Zimmer des anderen geht. Wenn ihr euch etwas aus dem Zimmer holen möchtet, das euch gehört, dann kommt zu mir oder Papa und wir besprechen das gemeinsam.“

Regel 2: Wenn sich die Kinder etwas wegnehmen: „Wir haben vereinbart, dass ihr euch gegenseitig fragt, wenn ihr etwas haben wollt. Lukas, Johanna, gebt zurück, was ihr euch gerade einfach vom anderen genommen habt.“

Regel 3: Wenn die Kinder sich schlagen: „Stopp, Schlagen ist verboten!“, „Lukas, Johanna, auseinander mit euch beiden!“.

Zudem erinnert die Mutter die Kinder immer wieder an die Regeln, zum Beispiel, wenn die Kinder beginnen, miteinander im Wohnzimmer zu spielen.