#
Hotline
für AOK-Versicherte

Hinweis: Bei den interaktiven Schritten in diesem Trainer besteht die Möglichkeit zur Dateneingabe. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Berechnung und Anzeige Ihrer individuellen Trainerauswertung benutzt. Mit dem Absenden der Formulare (OK-Button) erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten einverstanden. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alltag planen

Engpässe entzerren

Stress im Alltag entsteht häufig durch folgende Ursachen:

Stressverursacher 1: Sie geraten in Stress, weil doch alles immer länger dauert als geplant.

Achten Sie darauf, nicht so zu planen, wie Sie es gerne hätten, sondern so, wie es im Alltag erfahrungsgemäß abläuft. Nehmen Sie sich lieber weniger vor und geben Sie Aufgaben ab, als Woche für Woche Ihren zu knapp gesetzten Terminen hinterherzuhetzen.

Unrealistische Planungen:

• Geplant ist eine Stunde für die Hausaufgaben. In der Realität nimmt das Thema aber eineinhalb Stunden in Anspruch.

• Geplant ist eine halbe Stunde, um Ihr Kind bettfertig zu machen. In der Realität nimmt dieser Vorgang aber eine Stunde in Anspruch.

• Geplant ist eine Viertelstunde Fahrweg zur Kita. In der Realität ist aber morgens immer Stau und das Kind muss in der Kita noch umgezogen werden. Alles in allem dauert es immer eine halbe Stunde, bis es dort ist.

Typische Zeitfresser: Fahrweg zur Arbeit, Kita oder Schule, Stau auf der Straße, Schulranzen packen, Tisch abdecken, Geschirrspülmaschine ausräumen, Müll wegbringen, mit der Nachbarin quatschen, Streit unter Kindern schlichten, mit den Kindern scherzen, mit einem Bekannten telefonieren, Wäsche abhängen, an der Kasse anstehen.

Stressverursacher 2: Sie nehmen sich zu viele Aktivitäten vor.

Weniger ist mehr! Wenn Sie zum Beispiel Ihr Kind an jedem Tag zu einem Kinderkurs bringen müssen, könnten Sie überlegen, dies zu reduzieren. Sie könnten die Kinderkurse stattdessen nacheinander belegen (erst ein Tanzkurs, dann ein Schwimmkurs). Wenn Sie mehrere Kinder haben, könnten die Kinder abwechselnd einen Kurs besuchen.

Stressverursacher 3: Ihr Alltag läuft nicht strukturiert genug ab.

Sollten Sie ein herausforderndes Kind oder ein Kind mit ADHS haben, ist es grundsätzlich schwerer, feste Strukturen zu entwickeln. Feste Strukturen sind aber für ADHS-Kinder besonders wichtig.

  • Sorgen Sie für maximale Orientierung. Schauen Sie sich mit dem Kind den Tagesplan morgens an. Dann wissen Sie und Ihr Kind genau, was ansteht. Sorgen Sie dafür, dass Sie und Ihr Kind immer gut orientiert und vorbereitet sind. Wenn Ihr Kind weiß, dass in einer Stunde der Schwimmkurs ansteht, wird es besser mitmachen, als wenn es den Kurs wieder völlig vergessen hat und erst noch seine Burg fertig bauen will.

  • Planen Sie immer gut im Voraus. Welcher Termin steht als Nächstes an? Wann muss ich mit der Vorbereitung anfangen, damit wir den Termin ohne Stress einhalten können?

  • Etablieren Sie feste Rituale: Essen Sie zum Beispiel immer zur gleichen Zeit. Bringen Sie das Kind immer zur gleichen Zeit ins Bett. Machen Sie möglichst keine Ausnahmen.