zu aok.de
AOK-Logo
#
Hotline
für AOK-Versicherte

Hinweis: Bei den interaktiven Schritten in diesem Trainer besteht die Möglichkeit zur Dateneingabe. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Berechnung und Anzeige Ihrer individuellen Trainerauswertung benutzt. Mit dem Absenden der Formulare (OK-Button) erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten einverstanden. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Besondere Herausforderungen

Belastete Paarbeziehung

Kinder sind für jede Paarbeziehung eine Herausforderung. Man muss plötzlich bewusst darauf achten, sich und die Paarbeziehung nicht aus den Augen zu verlieren. Hinzu kommen viele Verpflichtungen und Aufgaben, die untereinander verteilt werden müssen. Es entstehen Abhängigkeiten und oft auch Rollenverteilungen, mit denen beide Partner unzufrieden sind. Vieles muss immer wieder ausgehandelt werden. Das führt unweigerlich zu mehr Auseinandersetzungen und Konflikten. Dies gilt umso mehr für Eltern mit Kindern mit ADHS.

Wenn man selbst stark unter Druck steht, kann man sich manchmal nicht vorstellen, dass es dem anderen auch nicht nur gut geht. Meistens haben beide Partner ihre Belastungen – auch wenn diese unterschiedlich sind. Setzen Sie sich daher immer wieder zusammen und berichten Sie, wie es Ihnen aktuell mit der Situation geht.

Versuchen Sie Lösungen zu finden, die für alle Beteiligten gut sind:

  • Welche Unterstützung kann man sich holen (Babysitter, Haushaltshilfe)?

  • Beide Eltern sollten immer wieder über ihr Arbeitspensum nachdenken. Wie können beide Eltern dem Beruf, ihren anderen Pflichten und den Aufgaben zu Hause gerecht werden?

  • Demjenigen, der sich mehr um das Kind kümmert, fällt es oft schwer, Verantwortung abzugeben - obwohl er überfordert ist. Auch darüber kann man sprechen: Fühle ich mich schlecht, wenn ich Verantwortung abgebe? Befürchte ich den Verlust meiner engen Bindung zum Kind, wenn mein Partner sich häufiger darum kümmert? Was für Vorteile könnte es haben (mehr freie Zeit für mich, mehr Selbstständigkeit für mein Kind, mehr Verantwortung für den Partner)?

  • Welche Erwartungen sind vielleicht einfach zu hoch (z. B. immer eine ordentliche Wohnung, viel Zeit für die Kinder, Karriere und guten Sex haben wollen)?

Denken Sie daran: Jeder hat das Recht, gut für sich zu sorgen und zufrieden zu sein. Handeln Sie mit Ihrem Partner Ihre Positionen immer wieder aus. Überlegen Sie in erster Linie: Was brauche ich, um zufrieden zu sein? Versuchen Sie darauf zu verzichten, sich gegenseitig Ihre Aufgaben aufzurechnen.