1. zu den Links für Barrierefreiheit
  2. zu den Links des Benutzerbereichs
  3. zur Hauptnavigation
  4. zum Inhaltsbereich
  5. zum Ende der Seite

Hinweis: Bei den interaktiven Schritten in diesem Trainer besteht die Möglichkeit zur Dateneingabe. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Berechnung und Anzeige Ihrer individuellen Trainerauswertung benutzt. Mit dem Absenden der Formulare (OK-Button) erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten einverstanden. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Medikamente Nebenwirkungen

Bei den meisten Kindern treten keine Nebenwirkungen auf. Häufig sind die Nebenwirkungen nur vorübergehend vorhanden, sie treten gehäuft bei Beginn einer Behandlung auf und sie lassen sich durch eine Dosisverminderung abschwächen. Nach Absetzen der Medikamente verschwinden die Nebenwirkungen fast immer gänzlich.

Ob ein Medikament bei auftretenden Nebenwirkungen abgesetzt wird oder nicht, muss im Einzelfall genau abgewogen werden: Wie wichtig ist die Verhaltensverbesserung tagsüber? Nehme ich dafür zum Beispiel die Einschlafprobleme in Kauf? Kann ich die Dosis reduzieren, ohne dass die Wirkung deutlich nachlässt, aber eventuell die Einschlafprobleme verschwinden?

Grundsätzlich kann eine medikamentöse Behandlung ohne größeres Risiko erfolgen. Es ist zudem immer möglich, ein Medikament erst einmal nur auszuprobieren und die Wirkung und mögliche Nebenwirkungen genau zu beobachten, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen wird.

Aber auch wenn Psychostimulanzien wissenschaftlich sehr gut untersucht sind, gibt es noch offene Fragen. So gibt es zum Beispiel kaum Studien in höchster Qualität, die große Gruppen von Kindern mit ADHS über viele Jahre hinweg mit und ohne Medikation untersuchen. Eine regelmäßige Kontrolle durch den behandelnden Arzt ist während der gesamten Behandlung auf jeden Fall notwendig.