1. zu den Links für Barrierefreiheit
  2. zu den Links des Benutzerbereich
  3. zur Hauptnavigation
  4. zum Inhaltsbereich
  5. zum Ende der Seite

Medienkonsum lenken Ihre Ideen

Halten Sie jetzt Ihre Ideen fest, wie Sie den problematischen Medienkonsum von vornherein reduzieren können.

Überlegen Sie auch: Könnten Sie mehr Verabredungen für Ihr Kind organisieren, so dass es häufiger beschäftigt ist? Gibt es die Möglichkeit, den Fernseher oder das Tablet/den Computer so aufzustellen, dass Ihr Kind nicht unkontrolliert konsumieren kann?

Hinweise:

Schauen Sie sich dazu auch gerne in Mein Bereich Ihre Notizen zum Problemverhalten sowie zu den Situationen an, in denen es spontan besser läuft.

Sie können bei fast allen Medien Aktivzeiten vorgeben. Nach Ablauf der Aktivzeit schaltet sich das Gerät automatisch ab. Sollten Sie auf diese Lösung zurückgreifen, besprechen Sie das aber vorher mit Ihrem Kind. Schauen Sie sich auch das Beispiel an, um Ideen zu bekommen, wie eine Situationsveränderung aussehen könnte!

Sie finden Ihre Ideen zur Situationsveränderung auch in Mein Bereich.

Problemverhalten: Wenn Lukas zu Hause ist, interessiert er sich für kaum noch was anderes. Ständig kommt er mit dem Tablet an und fragt, ob er spielen kann. Oft spielt er ungefragt, auch wenn ich es ihm verboten habe. Jedes Mal, wenn ich ihn bitte, mit dem Spielen aufzuhören, gibt es ein Riesengeschrei. Nie hat er genug, immer braucht er noch fünf Minuten. Ständig diskutieren wir darüber. Alle anderen dürfen angeblich länger spielen als er.

Situationsveränderung: Sie vereinbart mit der Nachbarin, dass ihre Kinder immer Dienstagmachmittag zusammen spielen. Außerdem sperrt Lukas’ Mutter ab jetzt das Tablet weg. Wenn Lukas spielen darf, stellt die Mutter eine feste Zeit ein, nach dessen Ablauf sich das Tablet von selbst abschaltet.