1. zu den Links für Barrierefreiheit
  2. zu den Links des Benutzerbereichs
  3. zur Hauptnavigation
  4. zum Inhaltsbereich
  5. zum Ende der Seite

Hinweis: Bei den interaktiven Schritten in diesem Trainer besteht die Möglichkeit zur Dateneingabe. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Berechnung und Anzeige Ihrer individuellen Trainerauswertung benutzt. Mit dem Absenden der Formulare (OK-Button) erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten einverstanden. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Regeln Regeln einführen

Ihre Regeln sollten unbedingt von Ihrem Kind angenommen oder zumindest akzeptiert werden. Nur dann wird es sich künftig auch daran halten. Beherzigen Sie daher folgende Tipps:

1. Ihr Kind sollte nicht denken, dass nur es selbst sich an Regeln halten muss.

Überlegen Sie daher: Gilt eine der Regeln auch für die anderen (z. B.: „Wir lassen uns ausreden und unterbrechen uns nicht gegenseitig“)? Gibt es Regeln für andere (z. B.: „Die Schwester darf Lukas nicht stören, wenn er einen Freund zum Spielen zu Besuch hat“)?

2. Überlegen Sie vorab, warum die Regel nötig ist und was passiert, wenn es die Regel nicht gibt.

Die Regel „Lukas darf mich nicht unterbrechen, wenn ich telefoniere“ ist Lukas’ Mutter zum Beispiel wichtig, weil er sie fast täglich beim Telefonieren unterbricht – immer auf unterschiedliche Art und Weise. Darüber diskutieren und streiten sie sich jedes Mal. Da sich die Mutter nicht mehr mit Lukas streiten möchte, will sie mit den Regeln ein für alle Mal klarstellen, was Lukas darf und was nicht. Er muss wissen, dass manche Telefonate für die Mutter wichtig sind.

3. Falls Sie einen Partner haben, besprechen Sie die Regeln vorab mit ihm.

Bedenken Sie: Es ist weniger wichtig, auf welche Regeln Sie sich einigen, als dass Sie sich überhaupt einigen!

4. Halten Sie einen „Familienrat“ ab und besprechen die Regeln mit Ihrem Kind.

  • Erklären Sie, dass Sie über das Thema „Unterbrechen“ reden möchten.

  • Erklären Sie in Ruhe, welche Regeln Sie sich überlegt haben und warum die Regeln wichtig sind.

  • Hören Sie sich die Meinungen und Einwände Ihres Kindes an und nehmen diese ernst.

  • Fragen Sie Ihr Kind auch nach eigenen Regelvorschlägen.

  • Ändern Sie die Regeln ab, wenn Ihnen dies sinnvoll erscheint.

  • Legen Sie am Ende die Regeln fest.

  • Machen Sie deutlich, dass die Regeln akzeptiert werden müssen, auch wenn Ihr Kind die Regeln dann immer noch nicht sinnvoll findet.

  • Erklären Sie, dass Ihr Kind sonst jederzeit zu Ihnen kommen darf. Nur in ganz bestimmten Situationen müssen Sie etwas in Ruhe und ohne Unterbrechungen zu Ende machen können.