#
Hotline
für AOK-Versicherte

Hinweis: Bei den interaktiven Schritten in diesem Trainer besteht die Möglichkeit zur Dateneingabe. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Berechnung und Anzeige Ihrer individuellen Trainerauswertung benutzt. Mit dem Absenden der Formulare (OK-Button) erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten einverstanden. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Regeln

Regeln für typische Problemsituationen

In diesem zweiten Teil stellen wir Regeln für die Situationen auf, in denen Ihr Kind Sie häufig unterbricht und es Sie sehr stört (z. B. beim Telefonieren). Dann weiß Ihr Kind genau, was es darf und was nicht. Immer neue Diskussionen mit Ihrem Kind können dadurch ebenfalls vermieden werden.

Sie haben ja bereits überlegt, wie Sie die Situationen so verändern können, dass manche Konflikte gar nicht mehr auftreten. Ihr Kind sollte aber auch lernen, Sie für bestimmte Zeiträume nicht zu unterbrechen.

Überlegen Sie daher jetzt: Mit welchen Regeln können Sie die problematischen Situationen noch klarer gestalten?

Schreiben Sie jeweils eine Regel in eine Zeile. Wir werden uns zu jeder Regel noch weitere Gedanken machen – zum Beispiel wie Sie Ihr Kind loben, wenn es die Regel einhält.

Situationen, in denen Sie Ihr Kind häufig unterbricht:

Veränderung der Situationen:

Regeln:

1
2
3

Hinweise:

Wir kommen noch darauf zu sprechen, wie Sie es schaffen, dass sich Ihr Kind an die Regeln hält. Jetzt ist es erst einmal wichtig, sich sinnvolle Regeln zu überlegen.

Prüfen Sie im Anschluss noch einmal: Sind Ihre Regeln klar und eindeutig? Weiß Ihr Kind genau, wie es sich verhalten soll? Die Regel „Mein Kind soll mich nicht immer stören“ ist nicht klar und eindeutig. Was heißt „nicht immer“? Was heißt „stören“? Darf das Kind die Mutter jetzt gar nicht mehr ansprechen, weil es immer „nur stört“? Besser: „Mein Kind darf mich nicht unterbrechen, wenn ich etwas Wichtiges am Computer erledigen muss“.

1. Situation, in der Lukas häufig unterbricht: Wenn ich telefoniere.

Situationsveränderung: Lukas’ Mutter versucht, ihre wichtigen Telefonate dann zu führen, wenn sie nicht auf Lukas aufpassen muss.

Regel: „Lukas unterbricht mich nicht, wenn ich telefoniere“.

 

2. Situation, in der Lukas häufig unterbricht: Wenn ich koche.

Situationsveränderung: Lukas darf abends während dem Kochen seine Lieblingssendung sehen (auf Video aufgezeichnet).

Regel: „Lukas unterbricht mich nicht, wenn ich koche“.

 

3. Situation, in der Lukas häufig unterbricht: Wenn ich mich mit jemand anderem unterhalte.

Situationsveränderung: Keine

Regel: „Lukas unterbricht mich nicht, wenn ich mich mit anderen unterhalte“.