1. zu den Links für Barrierefreiheit
  2. zu den Links des Benutzerbereich
  3. zur Hauptnavigation
  4. zum Inhaltsbereich
  5. zum Ende der Seite

Ihre natürlichen Konsequenzen Film

Jetzt haben Sie einen Film gesehen, in dem es nicht so gut läuft. Toni weigert sich, die Kekse zurückzulegen. Obwohl die Mutter ruhig bleibt, droht die Situation in einen Machtkampf überzugehen: Die Mutter möchte, dass Toni die Kekse zurücklegt – Toni weigert sich:

Um einen positiven Ausweg aus der Situation zu finden, schlägt die Mutter eine Alternativbelohnung vor. Toni kann sich zwar am Ende des Einkaufs keine Kleinigkeit mehr aussuchen. Wenn er aber jetzt gut mitmacht, können sie nach dem Einkauf noch kurz auf den Spielplatz gehen. Außerdem legt die Mutter die Kekse selbst zurück.

Sie sehen also – selbst wenn man sich absolut kompetent verhält – das Kind wird es deswegen auch nicht immer schaffen, sich an alle Regeln zu halten. Das sollte Ihnen auf jeden Fall bewusst sein.

Hinweise:

Kleine Kinder schaffen es nur sehr schwer, von selbst aus ihrer Trotzhaltung herauszufinden. Bevor die Situation in einen Machtkampf übergeht oder sich weiter zuspitzt, überlegen Sie, ob Sie Ihrem Kind einen Ausweg anbieten können (andere Beispiele: kleines Kartenspiel oder kleiner Nachtisch als Motivation). Das bedeutet nicht, dass Sie sich inkonsequent verhalten. Wie in Tonis Fall: Die Belohnung, sich eine Kleinigkeit aussuchen zu dürfen, fällt aus.

Wenn die Situation trotzdem eskaliert, brechen Sie den Einkauf ab. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Eltern das Einkaufen mit dem Kind bei größeren Schwierigkeiten richtig üben müssen. Eltern sollten in diesem Fall lieber häufiger Kleinigkeiten einkaufen gehen oder nur dann, wenn sie es gar nicht müssten. Dann ist es nicht so schlimm, wenn Sie den Laden verlassen müssen.